Eine Identität FAR OFF / Hosoda & Hillenbrandt

Faroff_Mockup_Hosoda_Hillenbrand

täglich / ongoing

 

Der Begriff FAR OFF drückt die Sehnsucht aus, unabhängig von etwas zu sein, seinen Verhältnissen entfliehen zu können. Gleichzeitig bezeichnet er einen prekären Zustand des Außenseitertums. Der Begriff beschreibt also eine Spaltung in zwei Gruppen. Die erste Gruppe besitzt das Privileg, sich ein Leben FAR OFF vorzustellen und dieses spielerisch zu erfahren. Für die zweite Gruppe ist der Zustand des FAR OFF real, begrenzt ihre Möglichkeiten und sorgt dafür, dass sie öffentlich nicht wahrgenommen werden.

Das ABSEITS definiert sich abseits VON etwas. Das ABSEITS hat immer einen Bezugspunkt. Es kann nicht ohne diesen existieren. Das ist ein Paradox: FAR OFF zu sein und sich zu wünschen FAR OFF zu sein, sind zwei unterschiedliche Dinge, die nicht miteinander in Deckung zu bringen sind. Der Wunsch nach dem FAR OFF darf sich nicht einlösen, weil er sonst die Verhältnisse ändern würde. Das ursprüngliche Bedürfnis muss unbefriedigt bleiben, damit man das FAR OFF als Utopie genießen kann.